seppmedlogo
cubes

Validierung prozessunterstützender Werkzeuge

Inhalt

  • Überblick über die Gesetzeslage und die regulatorischen Anforderungen
  • Prozesssicht (Vorgehensmodelle, entwicklungsbegleitende Prozesse, Prozessdokumentation, Prozessvalidierung)
  • Umgang mit non-product Software
  • Prozessanalyse und modell-basierte Prozessbeschreibung
  • Risikoanalyse
  • Anforderungen an elektronische Dokumente und Unterschriften (21 CFR 11)
  • Validierungs-Plan, -Testfälle und -Dokumentation
  • Konfigurations- und Änderungsmanagement für Werkzeuge
  • Prozesseinführung in der Praxis

Begleitend zu den Modulen wird die Durchführung einer Validierung an einem konkreten Beispiel geübt.

Weitere Informationen

Seminardauer:

2 Tage

Zielgruppen:

Projektleiter, Qualitätsmanager, Prozessmanager

Teilnehmeranzahl:

maximal 10

Voraussetzungen:

Grundkenntnisse des Entwicklungsprozesses erwünscht

Zertifikat:

Die Teilnehmer erhalten ein Zertifikat über die Teilnahme.

Referenten:

Dr. Anne Kramer

Kosten:

950,00 EUR zzgl. 19 % MwSt., inkl. Lehrgangsunterlagen, Verpflegung und Erfrischungen

In regulierten Umfeldern (Medizintechnik, Automotive etc.) unterliegen die für die Entwicklung und Produktion eingesetzten Werkzeuge oft ähnlichen Qualitätsanforderungen wie die zu entwickelnden Produkte selbst. Dies betrifft sowohl Hardware als auch Software. So muss z.B. eine Testumgebung verlässliche Artefakte liefern, die es erlauben, sowohl das getestete Produkt sicher zu bewerten, als auch Qualitätsaudits Stand zu halten. Auch die Leistungsfähigkeit der Prozesse muss nachweislich geprüft werden.

Gerade für Audits, aber auch für entsprechende Verbesserungen an Qualität und Effizienz der Testumgebung ist eine formale Validierung der Testumgebung sinnvoll, manchmal unerlässlich. Dagegen spricht jedoch oft der vermeindlich hohe Aufwand für die Erstvalidierung und mögliche Regression (z.B. bei der Integration neuer Werkzeuge).

In der zweitägigen Schulung wird gezeigt, wie eine wirtschaftlich vertretbare, aber dennoch qualitativ hochwertige Validierung der prozessunterstützenden Werkzeuge vorgenommen werden kann, wobei der Schwerpunkt auf Software-Werkzeugen liegt. Das Vorgehen orientiert sich weniger an den kompletten Funktionalitäten der eingesetzten Werkzeuge, sondern eher an den Abläufen im Prozess und den im jeweiligen Umfeld gültigen Regularien (z.B. 21 CFR 11 in der Medizintechnik).

Es wird ein Überblick gegeben und diskutiert, wie die einzelnen Analyse- und Valdierungsschritte in typischen industriellen Umfeldern aussehen sollten. Die Teilnehmer werden dadurch in die Lage versetzt, effektiv und effizient an Validierungen von Testumgebungen heranzugehen und diese wirtschaftlich vertretbar abzuwickeln.

Referentin

Dr. Anne Kramer promovierte 1995 in Physik an der Université Joseph Fourier (Frankreich). Sie begann ihre berufliche Laufbahn zunächst als Softwareentwicklerin für Smartcard-Testwerkzeuge, dann als Projektleiterin für Kreditkartenleser bei Schlumberger Systems in Paris.
Seit 2001 ist Anne Kramer als Projektleiterin und Prozessberaterin für die sepp.med GmbH tätig. Als Trainerin führt sie regelmäßig Schulungen u.a. zu den Themen „Projektmanagement“ (ASQF® CPPM-FL), „Anforderungsmanagement“ (IREB® CPRE-FL), sowie „medizinische SW-Entwicklung“ (ICPMSB CPMS) und „modellbasiertes Testen“ (ISTQB® MBT) durch. Anne Kramer ist Ko-Autorin des Lehrbuchs „Model-Based Testing Essentials“ (ISBN 978-1119130017).

Terminübersicht

Februar - 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
  01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 21 22 23 24 25
26 27 28