seppmedlogo
cubes

Modellbasiertes Testen (MBT) in der Praxis

Der modellzentrierte Test (.mzT) ist die konsequente Weiterentwicklung modellzentrierter und modellbasierter Ansätze für Design, Spezifikation und Automatisierung im Softwaretest; er erweitert sie um Aspekte des Prozess- und Testmanagements.

Des Weiteren ist der modellzentrierte Test eine best-practice Methode des modellbasierten Tests für die Industrie und stellt eine umfassende methodische Basis dar. Darauf aufbauend lassen sich die Anforderungen und Lösungsansätze aus der individuellen Projektsituation ableiten, der Werkzeugeinsatz kann geplant und die konkrete Umsetzung gesteuert werden.

Die Vielzahl von Prozessen, Methoden und Werkzeugen, die im Rahmen von .mzT zum Einsatz kommen können, erlauben (und erfordern) eine auf die jeweilige Aufgabenstellung abgestimmte Auswahl. Der erste Schritt bei der Einführung ist daher die Analyse der Projektziele. Anhand der Ergebnisse dieser Analyse werden die geeigneten Prozesse, Methoden und Werkzeuge identifiziert. Gegebenenfalls sind spezifische Anpassungen erforderlich. Wir bezeichnen diesen Vorgang als Transformation und Verdichtung.

Im modellzentrierten Test gelten die Maßnahmen zur Qualitätssicherung als Gesamtprozess. Für die einzelnen Phasen des Prozesses stehen voneinander unabhängige Module als Baukastensystem zur Verfügung:

  • Anwendungsfallmodellierung
  • Generierung von Test Suiten, Testszenarien und manuellen oder automatisierten Testfällen
  • Testausführung
  • Testmanagement

Die Module werden je nach individueller Projektsituation kombiniert und eingesetzt.

Vorteile des modellbasierten/modellzentrierten Testens

Standards und Automatisierung

.mzT baut auf methodischen Standards auf (z. B. UML, TTCN-3) und wird mit bewährten Werkzeugen optimal unterstützt.

Dokumentation und Review

Die Modelle stellen ohne weitere Arbeitsschritte bereits die Dokumentation des Testdesigns dar. Mit den visuellen Modellen lässt sich jede Detaillierungsstufe des Testdesigns zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern abstimmen.

Komplexitätsreduktion

Der Top-down-Ansatz erlaubt die Wahl verschiedener Abstraktionsebenen und reduziert damit die Komplexität. Bereits in frühen Designphasen ist die Einführung von Testsuiten möglich.

Wirtschaftlichkeit

Der Einsatz des modellbasierten/modellzentrierten Tests bringt signifikante Einsparungen mit sich. Die Abbildung zeigt einen direkten Vergleich zwischen dokumentenbasiertem und modellzentriertem Ansatz. Der Auswertung liegen zwei Projekte aus der Medizintechnik zugrunde, die einander in Komplexität, Umfang und Dauer ähneln.

Einsatz von .mzT in der Praxis

Einsatz von .mzT in der Praxis

.mzT wird bereits in den verschiedensten Bereichen eingesetzt. Hier eine Liste von Links zu diesem Thema:

.mzT vs. MBT

TBS_mzT_MBTsuite: .mzT vs. MBT

Oft kommt die Frage auf, wo der Unterschied unserer Methode zum modellbasierten Testen (MBT) sei. Der Name „modellzentriertes Testen“ lehnt sich an die Terminologie aus der Entwicklung an. Auch dort gibt es den feinen Unterschied zwischen model-based und model-centric developement.

Entscheidend ist, dass im modellzentrierten Testen das Modell im Mittelpunkt steht, ohne dabei zu einem Dogma zu werden. Im modellzentrierten Test ist es durchaus möglich, ohne ausgefeilte Werkzeugunterstützung zu arbeiten. Wir haben .mzT auch schon erfolgreich mit MS Visio und MS Word eingesetzt! Allerdings gehen bei einem völligen Verzicht auf Werkzeuge bestimmte Vorteile von .mzT verloren (Unterstützung durch Automatismen, Wiederverwendbarkeit, effiziente Wartung der Testfälle).

Im modellzentrierten Test stellt das Modell ein zentrales Repository dar, das auch Testmanagementinformationen enthält. Diskussionen zur Klärung von Anforderungen, Reviews von Testspezifikationen und Testplänen: Alles dreht sich um das Modell. Daher nennen wir die Methode modellzentriert. Das modellzentrierte Testen ist eine im industriellen Umfeld entwickelte und erprobte Best-Practice Methodik für das modellbasierte Testen.

In der Wikipedia und im Buch Basiswissen Modellbasierter Test von Prof. Winter (FH Köln), Dr. Brandes (BA) et all. wird das modellzentrierte oder modellzentrische Testen als die Königsdisziplin des modellbasierten Testens bezeichnet: Der Testprozess unter Verwendung von Modellen bildet einen Ring, alle Informationen kommen aus dem Modell und werden wieder zurückgeführt.

Die Produktbeschreibung zum Thema modellzentrierter Test gibt es über unseren Login.

Profitieren Sie von unserem Know-How:

Erleben Sie unsere fachliche Expertise im direkten Gespräch! Unsere versierten Ansprechpartner informieren Sie gerne zu diesen und weiteren Themen wie Softwareentwicklung, Qualitätssicherung und Testen von Software und Systemen und  Prozesseinführungen & -verbesserungen.

Dr. Martin Beißer-Dresel

Fragen Sie direkt unseren Experten: Unser Abteilungsleiter Herr Dr. Martin Beißer-Dresel steht ihnen gerne als Gesprächspartner zur Verfügung - nur ein Klick entfernt.


Foren und Netzwerke



ASQF Fachgruppe Modellierung



Weitere, konkrete Beispiele für den Einsatz von .mzT in der Qualitätssicherung finden Sie hier.

Sie können Sie die Produktbeschreibung zum Thema "modellzentrierter Test" über unseren Login beziehen.