Zum Inhalt springen

Funktionale Programmierung als Beitrag zu Produktivität und Qualität (am Beispiel Scala)

Termine

  Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.

Seit einiger Zeit macht ein gar nicht mal so neues Programmierparadigma von sich reden, die sog. Funktionale Programmierung. Sie hat ähnlich revolutionäre Potenziale wie seinerzeit die objekt-orientierter Programmierung, setzt sich aber ebenso langsam in der kommerziellen Anwendung durch – und das obwohl sie eine ideale Antwort auf heutige Herausforderungen der Softwareentwicklung wie nebenläufige/verteilte/Multi-Core-Systeme und knappe Entwicklungsressourcen ist.

Das Webinar zeigt, warum die funktionale Programmierung ein wichtiger Beitrag für eine nachhaltige Steigerung sowohl der Qualität als auch der Produktivität sein kann, und erläutert nicht nur die theoretischen Grundlagen, sondern auch die konkrete Anwendung anhand der Java-nahen Sprache Scala, die als sogenannter objekt-funktionaler Hybrid die Vorteile der FP mit denen der OOP vereint.

Wir gehen auf Fragen wie die folgenden ein:

  • Warum erzeugt der Kern der FP, Funktionen mit unveränderlichen Zuständen, besseren Code?
  • Warum sind unveränderliche Zustände in komplexer werdenden Systemen so wichtig?
  • Was sind Arbeitsweise und Vorteile grundlegender wie Funktionen höherer Ordnung, teilweise ausgeführte Funktionen und Currying?
  • Wie nutzt man diese Konzepte in konkreten Codebeispielen?
  • Warum ist funktionale Programmierung „natürlicher“ als imperative Programmierung?
  • Warum erleichtert sie das (Unit-)Testen von Software?
  • Wie erzeuge ich mit Scala extrem les-  und wartbaren Code?
  • Was sind Konzepte, die ich nur in Ausnahmen / mit Vorsicht anwenden sollte?

Dieses Webinar ist genau das Richtige für Sie, wenn Sie...

  • Verantwortlich für Software-Entwicklung sind
  • Möglichkeiten suchen, Entwicklerproduktivität zu steigern und Wartungskosten zu vermindern
  • Wissen wollen, wie Sie schneller besseren Code schreiben können
  • Java schon lange nicht mehr ertragen, aber nicht auf schwach getypte oder ungetypte JVM-Sprachen wechseln wollen
  • Das Gefühl haben, dass die funktionalen Erweiterungen in Java 8 noch nicht der Weisheit letzter Schluss sind
  • Sich völlig neue Wege erschließen wollen, über Problemlösungen nachzudenken

Wer sollte teilnehmen?

  • Entwicklungsleiter
  • Entwickler