Sie befin­den sich hier:Start­sei­te/News/Nach­rich­ten/sepp.med leis­tet täti­ge Hil­fe für ukrai­ni­sche Kriegsflüchtlinge

sepp.med leistet tätige Hilfe für ukrainische Kriegsflüchtlinge

5.000 Euro als Spende an Hilfsorganisation an der ukrainisch-rumänischen Grenze

Der Krieg in der Ukrai­ne treibt zahl­lo­se Men­schen in die Flucht. Die Angst um das rei­ne Über­le­ben hat bereits Tau­sen­de dazu gebracht, ihre Hei­mat, ihre Freun­de und ihr gewohn­tes Leben zurück­zu­las­sen, um – wer weiß, wo – Sicher­heit zu fin­den. Gut, wenn es dann Unter­stüt­zung wie die der Hilfs­orga­nisa­tion Equi­went für sie gibt.

sepp.med möch­te ein star­kes Zei­chen der Soli­da­ri­tät mit den Men­schen in der Ukrai­ne set­zen und ech­te, wir­kungs­vol­le Hil­fe leis­ten. Des­we­gen haben wir heu­te den Betrag von 5.000 Euro an Equi­went gespendet.

So beschrei­ben die Mit­ar­bei­te­rIn­nen der Orga­ni­sa­ti­on ihre Akti­vi­tä­ten auf ihrer Website:

„Als huma­ni­tä­re Hilfs­orga­nisa­tion sind wir geübt, ziel­ge­rich­tet zu hel­fen. Und wir sind bereits vor Ort! Unse­re öst­lichs­te Equi­went-Kli­nik liegt im Grenz­ge­biet zur Ukrai­ne. Auf rumä­ni­schem Boden ist Equi­went somit ein sta­bi­ler Außen­pos­ten der EU.

Seit vie­len Jah­ren hel­fen wir der Armuts­be­völ­ke­rung der Land­krei­se Sucea­va und Boto­sa­ni. Genau die­se Gebie­te wer­den nun zu Flücht­lings­camps für die Men­schen der bom­bar­dier­ten Gebie­te und auch für deren Haus­tie­re. Unse­re mobi­len Tier­arzt­pra­xen und die mobi­len Ein­satz­fahr­zeu­ge der huma­ni­tä­ren Hil­fe sind startbereit.

Wir sind vor­be­rei­tet. Unse­re Tier­kli­nik und unser huma­ni­tä­rer Dienst haben bereits weni­ge Stun­den nach dem Beginn des Krie­ges einen Not­fall­plan ein­ge­rich­tet. Equi­went wird sich um die Flücht­lin­ge küm­mern. Beson­ders für die Kin­der wer­den wir ein qua­li­fi­zier­ter Ansprech­part­ner sein. Unser sozia­ler Dienst und die Ärz­te­schaft sind mobilisiert.“

sepp.med unter­stützt die­se Orga­ni­sa­ti­on aus der Über­zeu­gung her­aus, dass die Spen­de direkt dort ein­trifft, wo sie gebraucht und zum Bes­ten der Flücht­lin­ge ein­ge­setzt wird.

Unse­re Gedan­ken sind bei unse­ren Part­nern in der Ukrai­ne und bei den ukrai­ni­schen Mit­glie­dern (beson­ders ihren Ange­hö­ri­gen in der Ukrai­ne!) unse­res inter­na­tio­na­len sepp.med Teams.

Nominiert für den großen Preis des Mittelstandes