Zum Inhalt springen

MBTsuite - The testing framework

Mit der MBTsuite wird der modellbasierte Test in einem neuen Format realisiert. Reduzieren Sie in Ihrem Testprozess Kosten und steigern Sie gleichzeitig die Qualität!

Die MBTsuite erzeugt ausführbare Testfälle und Testdaten automatisch aus grafischen Modellen. Sie deckt alle Anforderungen aus dem Komponententest bis hin zum Systemtest perfekt ab.
Die erzeugten Testfälle sind plattformunabhängig und können in beliebigen Formaten ausgegeben werden. Für eine manuelle Testdurchführung können die Tests in MS Excel, MS Word, HP Quality Center etc. erzeugt werden. Aus den gleichen Modellen können aber auch Tests für Borland SilkTest, HP QuickTestPro oder jede beliebige Scriptsprache entstehen.
In der agilen Entwicklung profitieren SCRUM-Teams von den Modellen als Entscheidungs- und Diskussionsgrundlage.

AFRA und sepp.med haben das modellbasierte Testen (MBT) konsequent zur Best Practice Methode modellzentrierter Test (.mzT) weiterentwickelt.

Durch die Kombination von MBTsuite und modellzentriertem Test lässt sich der Gewinn steigern. Der Nutzer profitiert davon in vielfältiger Weise durch die:

  • Steigerung der Qualität der Testspezifikation
  • Standardisierung
  • Systematik und Nachvollziehbarkeit
  • Wartbarkeit und Wiederverwendbarkeit
  • Effizienzsteigerung
 

Die Methodik des modellzentrierten Tests (.mzT) stellt das Testdesign komplett in grafischer Form dar. Die MBTsuite generiert aus UML-Testmodellen ausführbare Testfälle. Damit bildet die MBTsuite die Brücke zwischen Modellierungs-, Testmanagement- und Testautomatisierungswerkzeugen.

Neben der Definition von Testabdeckungsstatistiken bietet die MBTsuite weitere Möglichkeiten zur Unterstützung des Testmanagements und der Testplanung, unter anderem die Testplanvisualisierung, Testpriorisierung, Anforderungsverfolgung und Fehlerrückverfolgung.

 

 

Zur Generierung von Testfällen stellt MBTsuite folgende Strategien bereit:

  • Full Path Coverage:
    Erzeugt in einem Diagramm alle Pfade, die von einem Startpunkt bis zum Endpunkt möglich sind.
  • Full Edge Coverage:
    Erzeugt Testfälle, in denen jeder Übergang mindestens einmal vorkommt.
  • Full Node Coverage:
    Erzeugt Testfälle, in denen jeder Knoten mindestens einmal vorkommt.
  • Random:
    Erzeugt aus einem Diagramm zufällig Testfälle, bis die definierte Anzahl erreicht ist.
  • Named Path:
    Legt einen Pfad fest, auf dem das Diagramm durchlaufen werden muss.
  • Guided Path:
    Mit Hilfe einer Tag-Systematik werden zu generierende Testfälle definiert
  • Best-N Test Cases:
    Bietet die Möglichkeit, die generierten Testfälle nach verschiedensten Metriken und Merkmalen zu priorisieren

MBTsuite bietet standardmäßig Schnittstellen zu folgenden Standardwerkzeugen an:

  • ARTISAN Studio
  • MID Innovator
  • Model Viewer
  • Sparx Systems Enterprise Architect
  • HP TestDirector/Quality Center
  • IBM Rational TestManager
  • beliebige Script-/Programmiersprachen wie: Borland SilkTest, C/C++/C#, Java, Perl, Python, etc.
  • beliebige Textformate, z.B. für Microsoft Word/Excel oder Telelogic DOORS